Es gab in Indien den Tempel der tausend Spiegel. Er lag hoch oben auf einem Berg und sein Anblick war gewaltig. Eines Tages kam ein Hund und erklomm den Berg. Er stieg die Stufen des Tempels hinauf und betrat den Tempel der tausend Spiegel. Als er in den Saal der tausend Spiegel kam, sah er tausend Hunde. Er bekam Angst, sträubte das Nackenfell, klemmte den Schwanz zwischen die Beine, knurrte furchtbar und fletschte die Zähne. Und tausend Hunde sträubten das Nackenfell, klemmten die Schwänze zwischen die Beine, knurrten furchtbar und fletschten die Zähne. Voller Panik rannte der Hund aus dem Tempel und glaubte von nun an, dass die ganze Welt aus knurrenden, gefährlichen und bedrohlichen Hunden bestehe.
Einige Zeit später kam ein anderer Hund, der den Berg erklomm. Auch er stieg die Stufen hinauf und betrat den Tempel der tausend Spiegel. Als er in den Saal mit den tausend Spiegeln kam, sah auch er tausend andere Hunde. Er aber freute sich. Er wedelte mit dem Schwanz, sprang fröhlich hin und her und forderte die Hunde zum Spielen auf. Dieser Hund verließ den Tempel mit der Überzeugung, dass die ganze Welt aus netten, freundlichen Hunden bestehe, die ihm wohlgesonnen sind.

Publiziert am von Ines Wanka | Kommentare deaktiviert für Tempel der tausend Spiegel

Ein Zeitmanagementexperte hält einen erlebnisorientierten Vortrag vor einer Gruppe Studenten, die Wirtschaft studieren. Er möchte den Studenten einen wichtigen Punkt im Karrierebewusstsein unvergesslich vermitteln. Als er vor der Gruppe dieser qualifizierten angehenden Wirtschaftsbossen steht, sagt er: „Okay, Zeit für ein Rätsel.“
Er nimmt einen leeren 5-Liter Wasserkrug mit einer grossen Öffnung und stellt ihn auf des Tisch vor sich. Dann legt er ca. zwölf faustgrosse Steine vorsichtig und einzeln in den Wasserkrug. Als er den Wasserkrug mit den Steinen bis oben gefüllt hat und kein Platz mehr für einen weiteren Stein ist, fragt er, ob der Krug jetzt voll ist. Alle sagen. „Ja!“ Er fragt. „Wirklich?“
Er greift unter des Tisch und holt einen Eimer mit Kieselsteinen hervor. Einige hiervon kippt er in den Wasserkrug und schüttelt diesen so, dass sich die Kieselsteine in die Lücken zwischen die grossen Steinen setzen. Er fragt die Gruppe erneut: „Ist der Krug nun voll?“ Die Antwort: „Wahrscheinlich nicht!“
„Gut, antwortet er. Er greift wieder unter des Tisch und bringt einen Eimer voll Sand hervor. Er schüttet Sand in den Krug und wiederum sucht sich der Sand den Weg in die Lücken zwischen den grossen Steinen und den Kieselsteinen. Anschliessend fragt er: „Ist der Krug jetzt voll?“ „Nein!“ rufen alle Studenten.
Noch einmal sagt er: „Gut!“ Dann nimmt er einen mit Wasser gefüllten Krug und giesst das Wasser in den anderen Krug bis zum Rand. „Was ist der Sinn meiner Vorstellung?“
Einer hebt seine Hand und sagt: „Es bedeutet, dass egal wie voll auch dein Terminkalender ist, wenn du wirklich versuchst, kannst du noch einen Termin dazwischen schieben.“
„Nein!“ antwortet der Dozent, „das ist nicht der Punkt. Die Moral dieser Vorstellung ist: Wenn du nicht zuerst mit deinen grossen Steinen den Krug füllst, kannst du sie später nicht mehr hineinsetzen.

Publiziert am von Ines Wanka | 3.997 Kommentare

Heute habe ich zum Thema Feng Shui und Feuer einen Artikel gefunden, der die Kraft und Lebensfreude durch das Element Feuer gut erläutert:

Feuer ist das Element, bei dem sich die Lebenskraft auf eine sehr heiße, nach oben bewegende Weise ausdrückt. Feuer ist immer in Bewegung, man kann es nicht greifen. Es ist hell und flammend, flackernd und nach oben strebend. Feuer ist heiß und lodernd, steht nicht einen Bruchteil einer Sekunde still. Obwohl sie chaotisch erscheinen, ist dennoch ein Rhythmus in den Flammen zu erkennen. Schauen Sie lange in eine Flamme und Sie werden sehen, wie sich Feuer rhythmisch bewegt, wie im Tanz der Freude. Hier ist kein Platz für Schwermut oder Traurigkeit, es ist helle Lebensfreude und Bewegung. Nicht umsonst sagen wir, dass Südländer mehr Feuer im Blut haben. Die Menschen drücken es aus durch Feiern, Singen, Tanzen und Freude. Das Feuer in uns ist der Aspekt der Begeisterung und des erfüllten Glaubens, der Bewusstheit und der inneren Glückseligkeit. Damit drückt das Element Feuer auch die Erfüllung unserer tiefsten Herzenswünsche aus, der unendlichen und bedingungslosen Liebe. Freude und Glück sind die Gefühle des Feuers, sie haben mit emotionaler und psychischer Kraft zu tun, mit Ausgewogenheit und Weisheit und mit dem rechten Maß der Dinge.

Erleben Sie die Wirkung des Feuers hautnah: während eines Feuercoachings, bei einem Feuerlauf oder zum Ausklang einer Coaching-Wanderung.

Für weitere Informationen rufen Sie mich an: 030/24722345 Mobil:01717581878 oder schicken Sie mir eine E-Mail: ines.wanka@t-online.de

Publiziert am von Ines Wanka | Kommentare deaktiviert für Feuer und Lebensfreude